Energieausweis

Die EnEV 2014 ist am 01.05.2014 in Kraft getreten. Ihre Immobilie darf nun nicht mehr ohne Energieausweis vermietet oder verkauft werden. Bereits in einer Immobilienanzeige in kommerziellen Medien (Zeitungen, Zeitschriften, Internet etc.) müssen Pflichtangaben aus dem Energieausweis enthalten sein, sofern dieser bei Anzeigenschaltung bereits vorliegt.

Der Energieausweis muss seit Mai ab der ersten Besichtigung der Immobilie zur Einsicht zur Verfügung gestellt werden. Spätestens zu diesem Zeitpunkt muss er also vorliegen. Es ist dabei ausreichend, wenn der Ausweis bei der Besichtigung an einer gut sichtbaren Stelle für die Interessenten ausgehangen bzw. ausgelegt wird.

Nach Vertragsabschluss muss der Energieausweis dem Mieter oder Käufer im Original oder in Kopie ausgehändigt werden. Er ist weiterhin 10 Jahre gültig.

Seit der Einführung der EnEV 2014 gibt es auch Änderungen in der Darstellung des Energieausweises. Der Energieausweis hat einen neuen „Bandtacho“ erhalten. Neben einer kürzeren Skalierung wird er durch sogenannte Energieeffizienzklassen ergänzt. Diese reichen von A+ (unter 30 kwh/qm Fläche) bis H (über 250 kwh/qm Fläche). Dadurch soll sich die Lesbarkeit verbessern, aber Achtung:

Die Werte sind durchschnittlich und geben nicht den Verbrauch/Bedarf einzelner Wohnungen wieder. Sie können damit nicht zur Abschätzung oder gar Berechnung der zu erwartenden Nebenkosten verwendet werden.

Die Endenergie gemäß Energieausweis bezieht sich immer auf die Gebäudenutzfläche und nicht auf die Wohnfläche. Auch Energieausweise, die vor dem 1. Mai 2014 ausgestellt wurden, dürfen weiter verwendet werden, soweit ihr Gültigkeitsdatum noch nicht abgelaufen ist und keine wesentlichen Änderungen am Gebäude oder der Anlagentechnik vorgenommen wurden.

Für die Pflichtangaben in Immobilienanzeigen sind dann jedoch bestimmte Angaben wie die Energieeffizienzklasse oder der Endenergieverbrauch umzurechnen.