Vermieterbescheinigung wird ab November 2015 wieder zur Pflicht

Nach § 19 des ab November 2015 geltenden neuen Bundesmeldegesetzes müssen Vermieter – bzw. eine beauftragte Person, z.B. der Sondereigentumsverwalter –  ab dem 01. November 2015 Mietern wieder schriftlich den Ein- und Auszug bestätigen.
Damit will der Gesetzgeber Scheinanmeldungen verhindern.

Die Vermieterbescheinigung muss folgende Angaben enthalten:

  • Name und Anschrift des Wohnungsgebers
  • Art des meldepflichtigen Vorgangs (Ein- oder Auszug) mit Einzugs- oder Auszugsdatum
  • Anschrift der Wohnung
  • Namen der meldepflichtigen Personen

Gleichzeitig erhält der Vermieter das Recht, sich bei der Meldebehörde durch Rückfrage davon zu überzeugen, dass sich die meldepflichtige Person tatsächlich an- bzw. abgemeldet hat.
Im Gegenzug muss auch der Vermieter der Meldebehörde auf Verlagen mitteilen, welche Personen bei ihm wohnen oder gewohnt haben.

Wird die Vermieterbescheinigung nicht oder nicht richtig ausgestellt, so droht ein Bußgeld von bis zu 1.000 Euro.
Wer einem Dritten eine Wohnungsanschrift anbietet oder zur Verfügung stellt, ohne dass ein  tatsächlicher Bezug der Wohnung durch diesen stattfindet oder beabsichtigt ist, muss mit einem Bußgeld von bis zu 50.000 Euro rechnen.